Verbraucherschutz.de

Online Mahnung mit ZIP-Anhang VORSICHT

24.02.2014 32 Kommentare

Online Mahnung mit ZIP-Anhang VORSICHT ist geboten. Absender steven.haver@online.de. Der ZIP-Anhang, in meinem Fall: Forderung der abgewiesenen Zahlung Brigitte Lüllau.zip ist natürlich so aufgebaut, dass viele Verbraucher ihn öffnen.

Denn die Meisten wollen ja wissen, um was es sich handelt. Bitte öffnen Sie NIEMALS Links oder mitgesendete Dateien! Ein seriöses Unternehmen schickt die Mahnung auf dem Postwege oder sendet Ihnen eine E-Mail ind der die Forderungen bereits im Anschreiben offen aufgelistet sind.

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: Online Mahnung [mailto:steven.haver@online.de]
Gesendet: Freitag, 21. Februar 2014 16:20
An: Brigitte Lüllau
Betreff: Die automatische Kontoabbuchung für Brigitte Lüllau konnte nicht durchgeführt werden 21.02.2014

Guten Tag Brigitte Lüllau,

leider konnten wir bis heute keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 01.01.2014 feststellen. Bestellung Nr.: WJ1889422944. Bestimmt handelt es sich dabei um ein Versehen Ihrerseits die Rückbuchung von Ihrem Konto zu berücksichtigen.

Bitte überweisen Sie den ausstehenden Betrag ohne Abzüge bis zum 25.02.2014 auf unser Bankkonto. Die Gesamtsumme der Bestellung ist 375,00 Euro.
Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 12,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 35,37 Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

Mit freundlichen Grüßen.

Justin Cuspinian

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teilen

32 Kommentare

  1. Siggi_S schreibt am 24.02.2014 um 18:44

    Ähnlich wie die Mahnung an Brigitte Lüllau (s.o.) habe ich am 24.02.14 eine Mahnung erhalten mit der Begründung: Forderung einer abgewiesenen Buchung, … kein Zahlungseingang auf eine Rechnung vom 05.01.2014. Der Absender ist Online Anwaltschaft Johannes von Frundsberg. Die angehängte zip.Datei habe ich nicht geöffnet.

    • Ursula schreibt am 25.02.2014 um 12:18

      Habe am 24.02.2014 E-Mail erhalten, Absender erikgottwald@online.de
      mit ZIP-Datei, gleicher Text, Anwaltsbüro Lukas Schwartz
      Rechung angeblich vom 01.01.2014,
      Forderung der stornierten Zahlung Ihrer Bestellung

    • Bibi schreibt am 19.03.2014 um 20:23

      Ich bin so froh auf diese Kommentare, gestoßen zu sein, heute kam dies bei mir an

      Von: “Online Mahnung”
      Betreff: Die Kontoabbuchung konnte von Ihrem Bankkonto nicht durchgeführt werden

      Sehr geehrter Kunde XX,

      leider konnten wir bis zum heutigen Tage keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 05.02.2014 feststellen. Nummer der Bestellung: 5GH536123781. Ihr Girokonto wurde nicht ausreichend gedeckt um die Lastschrift durchzuführen. Bestimmt handelt e

  2. Markus Volland schreibt am 24.02.2014 um 22:59

    Habe folgende erhalten:

    hyperz@ post.ru
    “Stornierte Kontoabbuchung vom 24.02.2014″

    gfreisinger@t-online.de
    Ihre Rechnung – Kontoabbuchung konnte nicht durchgeführt werden 24.02.2014

    Einfach löschen und ignorieren.
    In beiden waren Dateianhänge – Rechnungen als Zip angehängt.
    Normales Format wäre PDF, Doc, Docx usw.

  3. lillysophie schreibt am 25.02.2014 um 10:37

    leider konnte die Kontoabbuchung von Ihrem Bankkonto nicht durchgeführt werden.

    Rechnungsstelle [h.dross@online.de]

    Gesendet: Mo 24.02.2014 12:52

    Guten Tag (hier stand mein Name,)

    leider konnten wir bis heute keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 07.01.2014 feststellen. Nummer der Rechnung: PO/82273562. Bestimmt handelt es sich nur um ein Versehen in der Hektik des Alltags.

    Bitte begleichen Sie den fälligen Betrag zuzüglich der Zusatzgebühren bis zum 27.02.2014 auf unser Bankkonto. Der Rechnungsbetrag der Bestellung ist 267,00 Euro.
    Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 31,22 Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Online Anwaltschaft Phil Coeck

  4. Frank schreibt am 25.02.2014 um 16:10

    Habe ebenfalls eine Zahlungsaufforderung bekommen.
    Bei mir ist es die Online Anwaltschaft Jonas Ortelius .
    Mail samt Anhang als Spam gemeldet.

  5. Baba schreibt am 25.02.2014 um 17:40

    Hallo,
    ich habe heute auch eine Mail von einer Anwaltskanzlei erhalten. Ich sollte 333 EUR u. 18 EUR Mahngebühr überweisen. Ein Anhang war dabei, den ich – Gott sei Dank – nicht öffnen konnte. Wurde wohl durch den Virenschutz blockiert!
    Gibt es denn nur noch Verbrecher????

  6. Waggi schreibt am 25.02.2014 um 18:31

    leider konnten wir bis zum heutigen Tage keinen Zahlungseingang auf unsere
    Rechnung vom 02.01.2014 feststellen. Sendungsnummer: HZ13456763. Bestimmt
    handelt es sich nur um ein Versehen in der Hektik des Alltags.

    Bitte bezahlen Sie den ausstehenden Betrag zuzüglich der Gebühren bis zum
    26.02.2014 auf unser Bankkonto. Der Rechnungsbetrag der Bestellung
    entspricht 123,00 Euro.
    Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 19,00 Euro und die Kosten unserer
    Beauftragung von 32,42 Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht
    einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und
    Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Anwaltschaft David Lehmann

  7. Werner schreibt am 26.02.2014 um 11:43

    Hallo.
    Das ist seit drei Tagen das zweite E-Mail mit den gleichen Wortlaut wie bei den Anderen diesmal von einen Anwaltsbüro Till Nützel. Die Forderung hat sich innerhalb von drei Tagen um das Doppelte erhöht. Wenn ich die Adresse wüsste, dann würde ich da mal persönlich vorbei schauen.

  8. Zahlemann schreibt am 08.03.2014 um 13:32

    “… oh ja lieber Gläubiger, bin mir zwar keiner Schuld bewusst, aber stellen Sie mir das alles bitte mal per Einschreiben und notarisch beglaubigt auf dem Postwege zu, weil unser Amtsgericht wartet schon darauf – Sie endlich mal auszahlen zu können, weil wir zu viel von dieser Art erhalten, da ist nicht mehr viel Kapital übrig.” Ne mal im Ernst: Wieso sind für den Betrug die Strafen viel zu milde? 250.000 € “Stress-Schadensersatz” würden uns alle gut tun, für viele schlaflose Nächte …!

  9. Zahlemann schreibt am 08.03.2014 um 13:38

    10.000 werden dann ab vollstendigen Erhalt an echte Bedürftige, über die Medien verteilt gespendet. Oder in den Aufschwung des Landes, ohne Steuergelldermissbrauch, also nicht ins Schwarzbuch! Mann eh, wo leben wir? Die BRD ist so peinlich auf dem Planeten! Nur die kleinen Fische werden abgezockt! Die größten betrüger bekommen noch Amnestie! Ja gehts denn noch? Kein Wunder das die Menschen Amock laufen! Was haben die noch bei zu vielen Betrug zu verlieren? Komische irre Politik in der BRD!

  10. Zahlemann schreibt am 08.03.2014 um 13:40

    Das regt einen so übelst auf, da versagt schon meine Rechtschreibung vor Wut! Duck und weg ….

  11. Frank schreibt am 10.03.2014 um 13:49

    Auch ich habe am 07.03.2014 eine ähnliche Mail bekommen… Keine persönliche Anrede, zwar eine vermeintliche Versandnummer – aber keine Benennung der angeblich bestellten Artikel:

    “Sehr geehrter Kunde,

    …(ähnlich wie beim TE)…

    Mit freundlichen Grüßen.

    Paul von Hutten ”

    In der Anlage der Mail eine doppelt gezipte DOS-Anwendung (Inkasso Anwaltschaft Stornierte Rechnung > Inkasso Büro stornierte Rechnung)

    Mail-Adresse des Absenders: “Online Mahnung”

  12. Frank schreibt am 10.03.2014 um 13:52

    Nachtrag:

    die offene Mailadresse des Absenders “Online Mahnung” lautet in meinem Fall: didier.augeraud@wanadoo.fr

  13. No-mercy-with-phishing-accounts schreibt am 11.03.2014 um 21:17

    Bei mir haben es die Banditen mit folgender Mail versucht:
    Absender: ka5864-364@online.de

    Sehr geehrter Kunde (es folgt mein Name),

    leider konnten wir bis heute keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 01.01.2014 feststellen. Bestellnummer: 42FZG–777262322. Ihr Girokonto wurde nicht ausreichend gedeckt um die Kontoabbuchung durchzuführen.

    Bitte überweisen Sie den fälligen Betrag zuzüglich der Zusatzgebühren bis zum 13.03.2014 auf unser Bankkonto. Die Summe der Bestellung ist 331,00 Euro.
    Sicherlich handelt es sich dabei um ein Versehen Ihrerseits die Rückbuchung von Ihrem Konto zu berücksichtigen.

    Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 16,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 25,88 Euro verrechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Marlon Martin

    … und im Anhang natürlich die bösartige zip-Datei. Pfui.

  14. C.w. schreibt am 12.03.2014 um 11:34

    Ich habe heute auch folgende Mail bekommen:

    Sehr geehrter Käufer C W,

    leider konnten wir bis heute keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 05.01.2014 feststellen. Nummer der Bestellung: OG–1826194. Ihr Konto wurde nicht ausreichend gedeckt um die Kontoabbuchung durchzuführen.

    Bitte bezahlen Sie den ausstehenden Betrag zuzüglich der Gebühren bis zum 15.03.2014 auf unser Bankkonto. Die Gesamtsumme der Bestellung entspricht 178,00 Euro.
    Wir hoffen es ist Ihnen nur entgangen die zurück ge

  15. C.w. schreibt am 12.03.2014 um 11:37

    Ich konnte es mir leider nicht verkneifen und hab geantwortet. Die ursprüngliche Mail enthielt auch wie erwartet einen Anhang, den ich jedoch nicht geöffnet habe.

    Sehr geehrter Herr Imhot,

    wenn Sie ein seriöser Rechtsanwalt wären, dann hätten Sie sich zunächst einmal vernünftig legitimiert. Da dies nicht erfolgt ist, gehe ich davon aus, dass der Anhang dieser Mail eine Virendatei ist und werde diese daher selbstverständlich nicht öffnen.

    Merkwürdig erscheint auch, dass Sie als vermeintlicher