Verbraucherschutz.de

Mieter aufgepasst

20.12.2013 4 Kommentare

Mieter aufgepasst! Ab dem 1. Januar 2014 müssen Vermieter geeichte Warmwasserzähler und Heizwärmemessgeräte verwenden.

Alte Wasserzähler, die seit dem 1. Januar 1987 in Betrieb sind und Heizkörper, die seit dem 1. Juli 1981 verwendet werden, müssen vom Vermieter durch neue Geräte getauscht werden.

Wenn der Vermieter dieser Regelung nicht nachkommt, darf der Mieter die auf ihn anfallenden Kosten für Warmwasser und Heizung pauschal um 15 Prozent kürzen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teilen

4 Kommentare

  1. Rasenlatscher schreibt am 01.01.2014 um 13:26

    Wir sind am 1.Juni 1981 in unsere Wohnung eingezogen (Erstbezug, Berlin/Ost). Die Heizkörper wurden seit her noch nie ausgewechselt. Sie können reguliert werden und wurden seit 1990 zweimal mit Messgeräten (aufgeklebt) versehen. Entsprechen sie damit dem Stand nach 1981?
    Im Voraus vielen Dank für Ihre Bemühungen

    • MaxsMa schreibt am 16.01.2014 um 12:50

      Heizkörper müssen wohl kaum ausgetauscht werden, wenn sie denn ihrer Funktionalität entsprechen.
      Bei der Frage zu dem Messgeräten, würde ich auch gern wissen wollen, ob diese (eigentlich längst überholten) Messgeräte, welche nach dem Verdunstungsprinzip arbeiten noch aktuell und ab 01.Januar 2014 zulässig sind.

  2. Whoever schreibt am 16.01.2014 um 10:11

    Ich habe ein Haus gemietet, das 1975 erbaut wurde.
    Die Heizörper sind noch von damals und haben nicht mal ein Thermostat, sondern nur ein An/Aus Ventil.
    Heisst das nun, dass ich den Vermieter dazu zwingen kann, die Heizkörper zu tauschen, oder die Heizkosten auf ihn umzulegen, da ich Nebenkosten wie Öl etc. selbst bezahle?
    Oder bezieht sich das nur auf die Heizung in Verbindung mit einem Warmwasserzähler?

    • Brigitte Lullau schreibt am 16.01.2014 um 12:47

      Es geht um die Heizwärmemessgeräte und um die Warmwasserzähler.

Einen Kommentar hinterlassen

Brauchen Sie einen Rat, dann schreiben Sie uns eine Nachricht in unser Kontaktformular! Klicken Sie hier!

Mit Übersendung Ihres Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis mit dessen Veröffentlichung durch uns auf dieser Internetseite und der möglichen Übermittlung des Kommentars zur Stellungnahme an die Personen oder Unternehmen, die von Ihnen konkret angesprochen werden. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen und unzulässige Inhalte zu löschen. Im Übrigen verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung

von 500 Zeichen übrig